Das Berner Projekt CinemAnalyse

Das Berner Projekt CinemAnalyse wurde 2006 vom Sigmund-Freud-Zentrum Bern (FZB) anlässlich des 150. Geburtstags von Sigmund Freud initiiert, vorerst in Zusammenarbeit mit den Quinnie Cinemas, ab 2007 mit dem Lichtspiel. Seit 2013 beteiligen sich auch das Psychoanalytische Seminar Bern (PSB) und die Psychoanalyse am Werk Bern (PAW). Gezeigt werden jährlich neun oder zehn Filme im Rahmen eines Zyklusthemas, jeweils am letzten Donnerstag des Monats ab 20.00 (Bar ab 19.00) im Lichtspiel, Sandrainstrasse 3, 3007 Bern (Dachstock Haus des Films, neben Dampfzentrale).

Kurze psychoanalytische Einführung und Schlussdiskussion. Öffentliche Vorstellungen, Eintritt frei, Kollekte am Ausgang.

Ein für die Druckausgabe optimierter Flyer (PDF) kann hier heruntergeladen werden.

DO
14.12.17
20.00

ZERO DAYS (2016)
ALEX GIBNEY

Einführung: Liliane Schaffner (PAW)

2010 machen Sicherheitsexperten eine unheimliche Entdeckung. Ein hochkomplexer Computerwurm namens STUXNET verbreitet sich mit noch nie gesehener Aggressivität auf der ganzen Welt. Was die Forscher noch nicht ahnen: Sie sind auf den geheimen Prototypen einer neuen Generation von Kriegswaffen der CIA und des Mossads gestossen. Cyberwaffen, deren reale Zerstörungskraft allein mit der von Atombomben vergleichbar ist – und deren Verbreitung ausser Kontrolle gerät….

DO
30.11.17
20.00

GIRL WITH A PEARL EARRING (2004)
PETER WEBBER

Einführung: Daniela Tschacher (FZB)

Nach einem Arbeitsunfall ihres Vaters findet die junge Griet eine Stelle als Dienstmädchen im Hause des Malers Paul Vermeer. Der Künstler entdeckt Griets Sinn für Farbharmonie und Sensibilität für seine Bilder, und die junge Frau durchschaut bald die Machtverhältnisse und Charaktere der Menschen im Hause Vermeer…
Nach dem gleichnamigen Erfolgsroman Tracy Chevaliers, die sich für die fiktive Geschichte von Vermeer’s Gemälde ‚Girl With a Pearl Earring‘ inspirieren liess.

DO
26.10.17
20.00

EL LABERINTO DE PAN (2006)
GUILLERMO DEL TORO

Einführung: Maria Luisa Politta (PSB)

Spanien, 1944. Die kleine Ofélia, deren Vater auf Francos Seite brutal gegen die republikanischen Rebellen im Norden Spaniens kämpft, entflieht in eine geheimnisvolle Welt voller schauriger und mythischer Fabelwesen. In diesem bildgewaltigen, fantastischen Universum wird das Mädchen mit Ängsten und Träumen konfrontiert, die ihm helfen, den Schrecken der Realität zu trotzen.

Einführung

DO
29.06.17
20.00

BABEL (2006)
ALEJANDRO GONZALES INARRITU

Einführung: Liliane Schaffner (PAW)

Durch einen Schuss in der marokkanischen Wüste werden die Schicksale eines amerikanischen Touristen, eines mexikanischen Kindermädchens, eines taubstummen japanischen Teenagers und zweier Hirtenjungen miteinander verknüpft. „Zufall und Schicksal – die beiden grundverschiedenen antagonistischen Auffassungen vom (Nicht-)Sinn des Lebens – der virtuose Hexenmeister des Kinos Inàrritu vermag sie alchimistisch zu verschmelzen“ (Martin Rosefeldt).

Einführung

DI
23.05.17
20.00

NO TE MUERAS SIN DECIRME ADONDE VAS (1995)
ELISEO SUBIELA

Einführung: Daniela Tschacher (FZB)

In eine Welt, in der die Grenzen zwischen Vergangenheit und Gegenwart fliessend sind, entführt uns Subiela mit seiner Liebeserklärung ans Kino und ans Leben. Der Tagträumer Leopoldo arbeitet als Kinooperateur, daneben bastelt er an einer Maschine, die es ermöglichen soll, Träume aufzuzeichnen und fassbar zu machen. Eine Verbindung zur Vergangenheit gelingt ihm über die Begegnung mit Raquel, einer jungen Frau, die Ende des 19. Jahrhunderts lebte….

Einführung

DO
27.04.17
20.00

L’AMANT (1992)
JEAN JACQUES ANNAUD

Einführung: Maria Luisa Politta (PSB)

Ins Saigon der Dreissigerjahre führt uns Annaud mit der Verfilmung von Marguerite Duras‘ virtuosem Roman, der bei seiner Veröffentlichung für Empörung sorgte, kurz darauf mit dem höchsten Literaturpreis Frankreichs ausgezeichnet wurde. Die Amour fou zwischen einer siebzehnjährigen Französin und einem elf Jahre älteren Chinesen wird von den Familien der beiden nicht gebilligt. Das exotische Saigon, die verbotene Liebesgeschichte, die Fähre bei Mondschein und wuselnde Menschenmengen entführen uns in eine Welt, die wie ein Gemälde anmutet.

Einführung

DO
30.03.17
20.00

ALPHAVILLE (1965)
JEAN-LUC GODARD

Einführung: Liliane Schaffner (PAW)

Geheimagent Lemmy Caution, dank Eddie Constantine eine Kultfigur des trivialen Detektivfilms, gerät in eine entmenschlichte utopische Stadt, in der Werte wie Liebe und Trauer gewaltsam ausgemerzt werden. Godard, der ab diesem Film zumeist die Drehbücher selbst verfasste, mischt auf ebenso intelligente wie anspruchsvolle Weise Science-Fiction Elemente mit Film-noir Motiven. Eine formal wie gedanklich eindrucksvolle filmische Reflexion, die in eine mögliche Befreiung durch Poesie und die Liebe mündet.

Einführung

DO
23.02.17
20.00

STROMBOLI (1950)
Roberto Rossellini

Einführung: Maria Luisa Politta (PSB)

Die Litauerin Karin landet nach dem zweiten Weltkrieg in einem italienischen Flüchtlingslager, wo sie dem Soldaten Antonio begegnet. Um dem Lager zu entkommen, heiratet sie Antonio und folgt ihm auf seine Heimatinsel Stromboli. Nicht nur die Armut und die einfachen Verhältnisse auf der Insel schockieren die junge Frau, sie empfindet auch die ablehnende Bevölkerung und den aktiven Vulkan als Bedrohung. Der Film, bei dessen Dreharbeiten Roberto Rosselini und Ingrid Bergmann ein Paar wurden, gilt als Meilenstein des Neorealismus.

Einführung

 

DO
26.01.17
20.00

L‘ ATALANTE (1934)
Jean Vigo

Einführung: Daniela Tschacher (FZB)

Um der engen Welt im Dorf zu entfliehen, heiratet Juliette den Kapitän Jean, der zusammen mit dem kauzigen Matrosen Jules und dessen zwanzig Katzen auf einem Schleppkahn auf der Seine unterwegs ist. Juliette bringt zunächst frischen Wind auf das Schiff, bald fühlt sich die junge Frau aber auch hier eingeengt und hat bald nur noch den Wunsch, im mondänen Paris anzukommen.

Einführung

DO 08.12.2016
20.00

Le chat du rabbin
von Joann Sfar (2011)

Einführung: Alexander Wildbolz (FZB)

Einladung zur besonderen Jubiläumsfeier von 10 Jahre CinemAnalyse hier

Algerien in den 1920er Jahren: Eine Katze, die sprechen kann, möchte ihre Bar-Mizwa feiern. Sie wird es nicht müde, den Rabbiner und die Grundsätze des Glaubens zu hinterfragen. Da taucht zudem ein russischer Künstler in einer Kiste mit religiösen Schriften auf. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach einem sagenhaften Jerusalem mitten in Schwarzafrika.

 
Menü
Direktkontakt
Intern