Aktuell

FR 13.09.
20.30

Lucia Pinschewer, Bern

Die Entwicklungsgeschichte der hysterischen Darmbeschwerden beim „Wolfsmann“ und die Rolle der Urszene, des Kastrations- und Ödipuskomplexes und der Verwerfung

Ich stütze mich in meinem Vortrag auf S. Freuds Schrift «Aus der Geschichte einer infantilen Neurose» (GW XII S. 29- 157)
Freuds Analysand war nach einer Infektion mit dem Tripper 18- jährig krank zusammengebrochen. Durch die Erkrankung ist bei ihm seine früh erworbene Kastrations- Angst aufgelebt und er musste seine Erwartungen an eine persönliche Bevorzugung durch die Schicksalsmächte aufgeben. Er erkrankte also an einer narzisstischen Versagung und verbrachte ganz abhängig und existenzunfähig lange Zeit in verschiedenen Sanatorien. Freud erklärt die schwere Krankheit des erwachsenen Patienten dezidiert als Folge seiner infantilen Neurosen.

Ich werde die komplexe Entstehungsgeschichte der hysterischen Darmbeschwerden seines Patienten, den Freud wegen seinem Angsttraum mit den Wölfen, den Wolfsmann nennt, ins Zentrum meiner Ausführungen stellen. Dabei beleuchte ich mehrere zentrale Faktoren wie die Urszene, die «Nachträglichkeit», die Verführung, die Regression, den Kastrations- und Ödipuskomplex und die Rolle der Verwerfung für die Etablierung seiner Konversionshysterie.

Ort: Freud-Zentrum Bern, Gerechtigkeitsgasse 53, 3011 Bern

 

Bibliotheksöffnungszeit

Donnerstag von 13.30 bis 15.30 Uhr oder nach Vereinbarung mit dem Bibliothekar des FZB. Tel: 031 312 23 33

Menü
Direktkontakt
Intern